Rezension Thalam — Die Hüter der Erde

29.01.2016
0

»Thalam — Die Hüter der Erde« ist ein Fantasyroman von Gabriele Ennemann und ist 2015 erstmals im Rieverfield Verlag erschienen.

Infos zum Buch anzeigen

Inhalt

Nie im Leben hätte der 15-jährige Gidion gedacht, dass er einmal ein richtiger Held sein würde. Doch als er bei einem seiner heimlichen nächtlichen Ausflüge beobachtet, wie feindliche Jäger an der Küste Thalams landen, überstürzen sich die Ereignisse. Gidion erfährt, dass er zu den Avantgarde gehört: vier Auserwählte, die sich den dunklen Mächten stellen. Auf ihrer abenteuerlichen Reise in die unbekannte Unten-Welt treffen sie geheimnisvolle Wesen, die ihnen nicht immer wohlgesonnen sind. Schließlich kommt es zum entscheidenden Kampf ...

Quelle: Riverfield Verlag

Buchinfo

  • ISBN: 978-3-9524523-2-5 (Hardcover)
  • Preis: 19,90 Euro / 22,90 CHF
  • Seiten: 336
  • Sprache: Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage 2015
  • Erscheinungstermin: 25. September 2015
  • Genre: Fantasy

Meinung

Als bekennender Fantasy Leser ist es immer wieder schön, wenn es Bücher gibt, von denen kaum einer etwas gehört hat und man sich als ‚einer der Ersten‘ darauf freuen darf. Thalam — Die Hüter der Erde ist noch ein recht junges Buch aus dem ebenso jungen Riverfield Verlag. Deswegen wollte ich die Chance nicht ungenutzt lassen, dieses Buch zu lesen. Es gefiel mir bereits die Aufmachung davon: sehr grün und düster gehalten, mit verspielten Elementen (mit Bezug zur Geschichte) und einer angenehmen Typografie.

Der Anfang war fantastisch, Gabriele Ennemann entführt einen direkt in die neue – noch unbekannte Welt – Thalam. Man liest in einer angenehmen, erzählerischen Weise, was geschieht. Es kommt oft vor, dass man sich in einem richtigen Lesefluss befindet und dann urplötzlich daraus aufschreckt. Zumindest ging es mir so.

Ich konnte der Geschichte von Seite zu Seite immer mehr abgewinnen, die Handlung nahm stetig zu und wurde vielversprechender. Immer mehr Erklärungen befriedigten meinen Wissensdurst zu den Hintergründen der Welt. Bis zu dem Punkt, an dem man merkt, dass die Geschichte nicht mehr viele Seiten übrig hat.

Dabei fing es doch so gut an …

Bewertung

Dieses Gefühl, dass viele Elemente der Geschichte einfach zu kurz gekommen sind, dass manches einfach fehlt oder gar nicht erst erwähnt wurde, hat gestört. Es gab viele Handlungsstänge, die man noch hätte weiter ausführen können, bevor man zum nächsten übergeht. Ein paar Erklärungen hier und dort wären nicht schlecht gewesen. Trotz der fließenden Handlung dämmerte es zum Ende hin, wie wenig man eigentlich über die Geschichte weiß. Da ist auf jeden Fall noch Potenzial nach oben.

Cover

4

Gestaltung / Aufmachung

4

Kulisse

4

Charaktere

2

Idee / Aufbau

3

Spannung

3

Komplexität

2

Emotionen

3

Schreibstil / Lesbarkeit

5

Eigene Meinung / Empfindung

3

Durchschnittliche Bewertung

3,3

Fazit

Ich könnte mir nicht erklären, dass diese Geschichte schon längst fertig erzählt ist. Es gibt noch so viel, was sich dahinter verbirgt, in dieser fantastischen Welt. Einige Hintergründe sind einfach verborgen.

Die Geschichte ist wohl für die Leserschaft ab 10 Jahren gedacht, aber auch die Leserschaft in einem höheren Alter findet sicherlich viel Freude daran. Ich hatte sehr schöne Lesestunden mit diesem Buch und bin bis auf oben genannte Gründe sehr zufrieden mit diesem Debüt. Und vielleicht geht es ja irgendwann mal weiter mit Gidion.

Ich danke dem Riverfield Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Dabei fing es doch so gut an ...

Sei der Erste!
Schreibe einen netten Kommentar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *