Aktion Fazit: Lesemarathon – Tag 4 | Wer die Wahl hat, hat die Qual | #LBM15home

21.03.2015
2

Dir ist der Beitrag zum dritten Tag “Neuerscheinungen & Lesenacht” entgangen?
Hier findest du ihn.

Ansonsten geht es hier mit dem letzten Thema “Wer die Wahl hat, hat die Qual” weiter und beendet die Fazit-Runde.

Schmerzlichst nähern wie uns dem Ende dieses mehr als erfolgreichen Marathons. Ich danke jedem der Teilnehmer und Kommentatoren für ihre Beteiligung an diesem Projekt. Es war ein sehr aufwendiges und lang geplantes Projekt, weswegen auch diese Fazit-Berichte uns beiden sehr am Herzen liegen. Einfach um noch mal zu zeigen, was ihr alle geschafft und geschaffen habt. Es ist in so weit auch ein Dankeschön an euch alle. Für die Teilnahme, fürs Lesen, fürs Verfolgen. Für alles, wofür man eben einfach mal ein Danke aussprechen kann.

Es war euch ja freigestellt zwischen drei Themen zu wählen, zu denen ihr etwas schreiben konntet. Es war kein Muss, sondern eher eine Möglichkeit euch frei zu entfalten und vielleicht auch den anderen Lesern des Marathons vielleicht eine Sichtweise aufzuzeigen, wie ihr etwas gesehen oder aufgefasst habt. Noch einmal eure Kritik, euer Lob oder eure Auffassung der Literatur wiederzugeben. Was dabei letztendlich herausgekommen ist, macht mich sehr glücklich. Ihr habt euch etwas einfallen lassen und mächtig etwas dazu geschrieben.

  1. Die Neuerscheinungen oder Messenews zu deinem Lieblingsgenre. Was hast du zu berichten oder was hast du erfahren?
  2. Newcomer – Debüt Autoren und Autorinnen der Messe.
  3. Du kannst frei ein eigenes Thema wählen, das dir im Bezug auf die Buchmesse wichtig ist.

Hier ein paar besondere Antworten zu diesem Thema.
Die Namen sind auf den entsprechenden Beitrag verlinkt.

Gerade für Blogger, die nicht aus Deutschland kommen, ist der Wunsch eine deutsche Buchmesse zu besuchen groß. Die Kosten und die Entfernung spielen eine große Rolle, diesem Thema widmet sich Sophie. Aber auch für Deutsche Blogger ist die Entfernung manchmal nicht zu bewältigen, dass der Kostenaufwand bzw. der Zeitaufwand für einen so kurzen Zeitraum zu groß ist.

Was eine Buchmesse so reizvoll macht, erklärt Carina in ihrem Beitrag. Auch ein Danke an dich für die Anmerkung zum Lesemarathon! Selbst Katja äußert sich zu diesem Thema ähnlich. Es fällt auf, dass Buchmessen durchs Bloggen ziemlich an Bedeutung gewinnen.
So wie es auch bei mir der Fall war.

Melissa hat sich auch für einen ganz freien Beitrag entschieden und sich sogar inspirieren lassen. Sie schreibt ganz offen, was sie fühlt und denkt und welche Erfahrungen sie bisher mit einer Buchmesse gesammelt hat. Es freut mich, dass du so viel Spaß hattest! Danke dir.

Julia stellt sich die Frage, welchen Zweck eine Buchmesse hat und was es für sie bringt. Eine sehr interessante Sichtweise, die ich nachvollziehen kann, aber wo ich auch eine Anmerkung habe.
Mir persönlich hat der Blog geholfen, mich zu öffnen und auch etwas zu trauen. Du bist nicht gezwungen auf eine Messe zu gehen, aber öffentlich bist du. Auch im Netz. Vielleicht hilft dir das ein wenig und du vertraust deinem Blog auch mal jemanden aus engeren Kreisen an. Danke für Lob und Kritik zugleich, die Lesenacht war wirklich Mist. Das gestehen wir uns ein.
Sorry an dieser Stelle!

In aller Munde ist sie, Melanie Raabe – mit »Die Falle« wurde auch Kaisu schwach und widmet sich dem Thema der Newcomer. Ich persönlich bin zwar mit dem Buch unsicher, aber mir gefällt die Persönlichkeit von Melanie Raabe unglaublich gut, sie hat eine so positive Ausstrahlung und steckt mit guter Laune an. Das ist fantastisch!

Etwas, das mir während der Messe verborgen blieb, greift Janine in ihrem Beitrag auf. Der Leipziger Lesekompass. Sie erklärt, was genau der Leipziger Lesekompass ist und hat mir damit eine Wissenslücke gefüllt, die mir für mein späteres Berufsleben als Erzieher (Der Traumberuf schlechthin!) ganz nützlich sein könnte.

Hut ab für Nadja! Sie äußert sich kritisch im Bezug auf Leseexemplare und Aktionen um die Leipziger Buchmesse (wie der Marathon). Ich denke, Nadja hat in einigen Punkten recht. Die Missgunst ist manchmal leider gegeben. Was aber andere Blogger bestärken sollte, für ein stärkeres Miteinander einzutreten.

“Der erfundene Autor” – ein Beitrag von Lauretta, der es in sich hat. Darin beleuchtet sie, welchen Zweck es hat, einen Autor komplett zu erfinden, statt einfach nur ein Pseudonym zu verwenden. Wie ich finde, ist das eine ziemlich miese Art einen Leser hinters Licht zu führen und verleitet mich dazu diese Werke von einem erfundenen Autor nicht zu lesen.

Fraencis nutzte die Gelegenheit noch ein Mal um schon ein erstes Fazit nach vier Tagen Lesemarathon zu ziehen.

Und ich? Nun, ich habe mir Gedanken darüber gemacht, wie wichtig ein Bezug zu einem Gastland einer Buchmesse ist.

Mir gefällt es übrigens sehr gut, wie ihr fast alle eine Gesamtstatistik eures Leseverhaltens während der Buchmesse und des Marathons aufgelistet habt, das ist großartig! Ich habe das Leseupdate meinerseits völlig unterschätzt und hoffe, dass ihr mir es nicht übel nehmt, es nicht so in diesen Artikel mit aufgegriffen zu haben. Ich würde mir wünschen, wenn es dazu noch einmal ein Feedback eurerseits gibt, was euch wichtig wäre für einen nächsten Marathon oder Ähnliches.

Vielen herzlichen Dank für die zahlreichen Teilnahmen und ich hoffe, das ihr beim nächsten Marathon (nicht zur Messe) wieder dabei sein werdet.

Hier noch die beiden genannten Neuerscheinungen.

»Die Falle« von Melanie Raabe aus dem btb Verlag.

»Die Mitte von Allem« von Anna Shinoda aus dem Magellan Verlag.

2 Kommentare

  • Janine2610 sagt:

    Lieber Henrik, ich möchte mich auch bei dir nochmal bedanken, dass ihr das so toll organisiert und gemanaget habt. Das ist ja schließlich auch mit Arbeit verbunden. Also: Danke für deine/eure Mühe!
    Ich finde es auch klasse, wie du es geschafft hast, die Beiträge so übersichtlich und geordnet zusammenzufassen. Hier hat man einfach das Gefühl, dass alles Wichtige da und nichts und niemand vergessen wurde. 😉
    Und ich persönlich habe auch keine negative Kritik, das habt ihr doch wunderbar gemacht, ich war voll und ganz zufrieden. Bei anderen Aktionen ist es manchmal so, dass man vor lauter Fragen beantworten und Aufgaben ausarbeiten gar nicht zum Lesen kommt, obwohl diese Aktionen ja eigentlich genau dafür gedacht wären… Aber bei euch war das optimal! Und ich bin gerne bei einem nächsten Mal wieder dabei – keine Frage. 😉 Klar, es war ein bisschen doof, dass die Lesenacht nicht so stattgefunden hat, wie wir uns das bei der Ankündigung vielleicht teilweise vorgestellt haben, aber letztlich war das für mich absolut kein Problem, weil ich samstagabends eh nicht wirklich mehr zu gebrauchen war und mir das wahrscheinlich nur Stress gemacht hätte, wenn ich gewusst hätte, dass es eine offiziellen, richtige Lesenacht mit allem Drum und Dran geben wird… Also war für mich dann am Ende eh besser so.^^

    Alles Liebe ♥,
    Janine

    • Henrik sagt:

      Hallo liebe Janine,

      ich danke dir für deinen liebenswerten Kommentar. Ich freue mich, dass du Spaß hattest und auch Begeisterung mit uns teilen kannst! Das ist großartig.
      Schön, dass du das „Gleichgewicht“ erwähnst im Bezug zur Aufgabenstellung und dem Lesen, da hatte ich ein wenig angst, dass es für alle Teilnehmer zu viel sein könnte. Gut, dass sich das dann doch nicht so ausgewirkt hat und für mich und Fraencis dann mehr arbeit war, was ja aber in diesem Fall eine wenig wichtigere Rolle spielt.
      Das mit der Lesenacht wird dann in Zukunft einfach gelassen oder anders durchdacht bzw. geplant.

      Danke, dass du noch mal deine Meinung abgegeben hast! Bis zum nächsten Marathon! (Nicht zur LBM, das wollen andere wohl lieber machen. ^^)

      Liebe Grüße
      Henrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.