Aktion Kehrwoche 2016 — Tag 3

06.01.2016
4

Am dritten Tag der Kehrwoche geht es um Bücher, die liegengelassen, vergessen, abgebrochen oder bewusst aufgeschoben wurden.

Es kommt oft vor, dass man gewisse Bücher beginnt und merkt: Das wird nichts mit uns. Ich fackle da nicht lange, breche sie ab oder lege sie zur Seite. Vielen fällt das besonders schwer. Aber warum? Die Bücher sind ja nicht weg, oder etwa doch?

Mein Regal ist noch recht überschaubar. Ich sehe, was ich noch nicht gelesen habe und das ist gut so. Bücher, die ich abbreche oder bei denen ich pausiere, stelle ich entweder wieder zurück ins Regal zu meinen ungelesenen Büchern oder in das untere Fach in einem anderen Schrank. Landet ein Buch mal auf dem Stapel der abgebrochenen Bücher, ist meist nichts mehr zu machen. Dann habe ich dafür keine „Verwendung“ mehr und es bleibt im Schrank liegen.

Irgendwann schaue ich mir diesen Stapel an, lese den Klappentext einzelner Bücher nochmals durch und die entsprechenden Rezensionen dazu.

Dann entscheide ich: Wird das Buch einem Bücherschrank gespendet oder wird geeigneter Leser gesucht? Letzteres entscheidet sich eher aus einem bewussten Bauchgefühl heraus und wird dann direkt als „Ich hätte da ein Buch, das neue Eltern braucht“-Anfrage weitergeleitet.

Ebenfalls eignen sich Buchverlosungen dazu, um den Büchern ein neues Zuhause zu geben.

welttag_des_buches_buecherspende_15

Mich beruhigt der Gedanke, dass Bücher nicht abgebrochen werden können. Irgendwem macht man irgendwann doch eine Freude damit, wenn auch nicht selbst. Aber man tut es. Meine letzte große Spende ging am Welttag des Buches auch direkt an den öffentlichen Bücherschrank.

Es gibt nicht immer einen direkten Grund, um ein Buch wegzulegen. Das bestimmt oft die aktuelle Gefühlslage oder die Stimmung. Es reicht schon aus, wenn das Buch seltsam beginnt oder die Handlung nicht den eigentlichen Vorstellungen entspricht. Wenn man nicht mit der Sprache des Autors reinfindet oder die Übersetzung schlecht ist. Es gab sogar mal den Fall, dass mich die Schriftart des gedruckten Buches genervt hat – weg war’s. Das ist ein großes Plus für E-Reader.

Ich habe keine genaue Liste im Kopf, allerdings kann ich sagen, dass es schon einige Bücher waren, zu denen ich keinen Draht gefunden habe. Ich habe bisher noch keines davon weggegeben und danach wieder bereut. Es gibt einfach zu viele Geschichten auf dieser Welt, inklusive der eigenen, die man schreibt. Da fällt es manchmal nicht schwer, eine davon loszulassen.

Teile deine Gedanken zu Büchern, die du (noch) nicht gelesen oder abgebrochen hast.

Bildquelle Header: Herzpotenzial.com

4 Kommentare

  • Sehr schöne Worte und ich finds klasse, dass du die Bücher dann weitergibst und somit hoffentlich anderen eine Freude machst. Hast recht, eigentlich ist es dann ja gar nicht richtig nicht gelesen :). Ich bin auch jemand, der sich schwer tut, ein Buch abzubrechen, aber eben, es gibt so viele tolle Geschichten und jemand anderes freut sich dann bestimmt über die, die mir nicht zugesagt hatte :). Wir haben hier auch einen Bücherschrank, da bring ich öfter mal was vorbei. glg Franzi

    • Henrik sagt:

      Hallo liebe Franzi!

      Danke dir für die lieben Worte! 🙂 Freut mich, dass meine Ansicht dazu nicht ganz befremdlich wirkt. 😀

      Bücherschränke sind toll. Hast du mal darüber geschrieben?

      Liebe Grüße
      Henrik

  • Lauretta sagt:

    Lieber Henrik,

    ich muss nochmal loswerden, dass ich deine letzten Sätze einfach wunderbar finde! 🙂
    Jede Geschichte wird jemanden finden, der sie mag. Wenn du das nicht bist, muss es jemand anderes sein. Und indem du das Buch weggibst, bekommt es die Möglichkeit, denjenigen zu finden.

    Liebe Grüße,
    Lauretta

    • Henrik sagt:

      Hallo Lauretta!

      Ich danke dir! Es freut mich, dass dir meine Gedanken – besonders die letzten Sätze – so wunderbar gefallen. 🙂

      Liebe Grüße
      Henrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.