Lesestatus Lesestatus im August 2017

01.08.2017
2

Nach dem Lesefieber …

Erinnerst du dich noch daran, dass ich im Juni davon berichtet habe, im Lesefieber zu sein? An Lesen war während der Prüfungsphase in der ersten Jahreshälfte echt nicht zu denken. Nicht mal als Ablenkung vom ganzen Lernen. Jetzt ist es aber an der Zeit, wieder zur Normalität zurückzukehren. Ich habe jetzt alle Bücher, die ich so parallel gelesen habe, beendet und lese jetzt noch das angefangene Buch weiter und dann geht es wieder Buch für Buch voran. So liest es sich dann doch am schnellsten. Aber manchmal muss man sich der Lust auf Lesen auch beugen, nicht wahr?

Beendet

  1. George R.R. Martin | Das Lied von Eis und Feuer – Ein Tanz mit Drachen (Band 10)
  2. Stephanie Meyer | Biss zur Mittagsstunde (Band 2)

Insgesamt waren das 1.376 Seiten

Die Sache mit dem Spiel um den Eisernen Thron

Es ist schon erstaunlich, wie viel Zeit man mit einer Buchreihe verbringen kann. Mittlerweile habe ich den zehnten und vorerst letzten Band der Reihe »Das Lied von Eis und Feuer« von George R.R. Martin gelesen. Die Bücher stehen bei mir alle aufeinandergestapelt und das ist ein Haufen Holz, der da liegt. Meine Gedanken kreisen darum, was innerhalb des ganzen Epos so passiert ist und es ist absolut der Wahnsinn. Ich beneide Martin sehr um seine reiche Fantasie und vor allem für seinen Sinn für Geschichten. Mir gelingt es deshalb immer mehr, nachzuvollziehen, weshalb er so viel Zeit braucht, um diese Geschichten fortzuführen. Der zehnte Teil zeigt besonders: Alles, was zuvor passiert ist, fügt sich nach und nach zusammen. Aber dann gibt es doch noch einige Variablen, die die Geschichte in ganz andere Bahnen lenkt. Es gibt einige neue Charaktere und Perspektiven, die der Handlung einen neuen Raum bieten, in dem sie sich entfalten kann. Ich denke, dass das auch gleichzeitig das Problem ist, das Martin hat. Denn es sind so viele alte Handlungsstränge, die schon lange nicht mehr fortgeführt wurden, dass es sicherlich sehr schwer ist, das wieder aufzuholen und es dann noch sinnvoll erscheinen zu lassen. Ich für meinen Teil warte weiterhin sehr geduldig auf die weiteren Bände und erfreue mich in der Zeit an dem bereits gelesenen. Immerhin gibt es Vieles, über das es sich nachzudenken lohnt.

Bis(s) zum Verzweifeln

Bella und Edward sind ein ungleiches Paar. Wie gut, dass Edward verschwunden ist und dann ein alter Bekannter aufkreuzt und Trost spendet. Anfangs habe ich wirklich gedacht, dass der zweite Teil der »Biss«-Reihe gar nicht so schlecht werden kann, wie viele es behaupten. Aber ich konnte mir selbst einen Eindruck verschaffen und wurde eines Besseren belehrt. Ich werde mir dazu in einem separierten Beitrag Gedanken machen und diese dann ausführlich erläutern, denn es gibt einiges zu sagen. Nicht nur schlechtes. Nur so viel: Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich den dritten Teil nicht lesen möchte.

Noch nicht beendet

  1. Torsten Weitze | Ahren: Der 13. Paladin (Band 1) • 27% gelesen

Neuer Lesestoff

»Ahren: Der 13. Paladin« ist ein Rezensionsexemplar, welches mir Torsten Weitze zur Verfügung gestellt hat. Mich hat der Klappentext sehr neugierig gemacht auf die Geschichte. Bisher bin ich noch gar nicht sehr weit gekommen. Denn, wenn man zu viel auf einmal liest, bleibt immer irgendwas auf der Strecke. Deshalb habe ich dieses Buch auch noch mal neu begonnen. Was ich bisher gelesen habe, klingt auf jeden Fall vielversprechend. Aber davon muss mich der Rest dann auch noch überzeugen.

Liest du mehrere Bücher gleichzeitig?

2 Kommentare

  • Daniel sagt:

    Hallo!
    Wenn die Zeit es zulässt und die Lektüre Spannung oder neue Erkenntnisse verspricht, lese ich sehr gerne mehrere Bücher gleichzeitig. Gerne wechsele ich dabei zwischen Belletristik und Sach- bzw. Fachliteratur. Momentan lese ich (endlich) „Vom Ende der Einsamkeit“ von Benedict Wells, daneben die äußerst spannende kirchenhistorische Studie „Die Nonnen von Sant’Ambrogio“ von Hubert Wolf sowie Umberto Ecos „Die Kunst des Bücherliebens“. Dabei entscheide ich mich immer ganz spontan und aus der Laune heraus, mit welchem Buch ich weitermachen möchte. Natürlich bleibt es so nicht aus, dass ich an manchem Buch sehr lange lese, aber das ist ja nicht weiter schlimm.
    Schwierig wird es nur dann, wenn ich neue Bücher entdecke, die sofort mein Interesse wecken und die ich dementsprechend unverzüglich lesen möchte – oder muss! – und dabei die andere Lektüre vernachlässige. Man kann sich das Chaos auf meinem Nachttisch, Lese- sowie Schreibtisch vorstellen … aber wem erzähle ich das, ihr kennt das ja sicherlich auch 😉

    • Henrik sagt:

      Hallo Daniel!

      Dann bin ich ja beruhigt, nicht der einzige Mensch auf dem Planet zu sein, der manchmal das Verlangen danach hat! 😀 Es bietet sich manchmal einfach an, in mehrere Bücher hineinzusehen! Eins für das Wochenende, eins fürs Bett, eins für den Zug … und so kommt das zusammen. 😀

      Liebe Grüße
      Henrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.