Lesestatus Lesestatus im Juni 2017

01.06.2017
6

Die letzten sechs Monate

Lesen macht vor allem dann Spaß, wenn man es nach Lust und Laune machen kann und sich ganz unbefangen an eine Geschichte heranwagen kann.

In den vergangenen Monaten war meine sozialpädagogische Ausbildung einfach wichtiger. Ich musste mich um mein Abschlussprojekt kümmern und anschließend auf die Prüfungen vorbereiten. Dahingehend musste ich meine Hobbys in den Hintergrund stellen und stattdessen in Fachliteratur eintauchen. Das war eine willkommene Abwechslung, denn durch die kleine „Zwangspause“ habe ich ganz viel Lust auf neue Geschichten bekommen. Immerhin habe ich es jetzt geschafft. Und darauf bin ich mächtig stolz.

Fear Street — ist das gut?

Als die Sache mit dem Lernen vorbei war, war ich an dem Punkt, dass ich etwas zum Lesen gebraucht habe. Kurz und spannend sollte es sein. Da kam mir der 23. Band der Fear Street Reihe »Der Aufreißer« gerade gelegen. Ich wusste ja, auf was ich mich einlasse. Und irgendwie hatte ich auch im Hinterkopf, dass es Jugendliteratur ist. Und genau das hat mich nach Beenden des Buches dann sogar etwas stutzig gemacht. Die Bücher werden für Kinder ab 12 Jahren empfohlen. Diese Einstufung finde ich ein bisschen interessant, denn dem würde ich so nicht zustimmen wollen. Es war nicht mal so sehr der Inhalt, der mich gestört hat. Im Prinzip geht es um einen Highschool-Typen, der ein Mädchen nach dem anderen aufreißt. Mit seinem Kumpel schließt er eine Wette ab, dass er mit den Zwillingen seiner Schule am selben Wochenende ausgeht, ohne dass sie etwas voneinander ahnen. Es war irgendwie die Art und Weise, wie es im Buch beschrieben und präsentiert worden ist, die mir irgendwie nicht gepasst hat. Da stellte sich mir einfach die Frage: Ist das gut?

Bisher habe ich auch noch nichts anderes aus der Reihe gelesen, um sagen zu können, dass alle Bände so sind. Mir ist es eben nur aufgefallen und es hat mich ein wenig verwundert.

Aktuelles Lesefieber

Nach so einer langen Durststrecke ist es ja nahezu verständlich, dass ich versuche, jedes Buch zu lesen, dass ich in die Finger kriege. Das ist auch absolut machbar, denn im Moment lese ich ganze drei Bücher auf einmal. Damit komme ich noch gut zurecht, denn es sind drei so unterschiedliche Geschichten, denen ich folge. Gerade jetzt bei dem schönen Wetter kann man sich dann mit einem Buch in die Sonne bequemen und ein bisschen entspannen.

Die Karte meiner Träume

Wirklich weit bin ich mit diesem Buch noch nicht gekommen, aber es ist sehr zauberhaft. Darin gibt es viele, wundervolle Randnotizen und Illustrationen von dem kleinen T.S. Spievet. Hinter der Geschichte verbirgt sich ein sehr interessanter Kern, den es noch zu entdecken gibt. Die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird, ist sehr spannend. Durch die Randnotizen gibt es immer wieder kleine Zusatzgeschichten, die sich so um die eigentliche Geschichte schlängeln. Es macht großen Spaß der Geschichte zu folgen. Das Gute daran ist, dass ein Kapitel sehr lang ist und man sozusagen gezwungen ist, sich mehr Zeit für dieses Buch zu nehmen. In der Woche schaffe ich nicht mehr, als ein Kapitel davon. Dieses Buch verspricht also schon mal lang anhaltenden Lesegenuss, den ich der lieben Lauretta zu verdanken habe. Ich finde auch, dass dieses Buch ein absoluter Schatz ist, der in keiner Sammlung eines Schreibwütigen fehlen sollte, da es eine sehr ausgereifte Geschichte ist.

Bild aus »Die Karte meiner Träume«
Anfangszitat aus Moby Dick in »Die Karte meiner Träume« von Reif Larsen

Der Monstrumologe

Zusammen mit Jaci lese ich »Der Monstrumologe« von Rick Yancey. Da wir beide zeitlich ein bisschen eingespannt sind, gibt es davon ebenfalls nur kleine Happen am Wochenende. Das hat den Vorteil, dass es sich wie eine Belohnung anfühlt, dieses Buch zu lesen. Die Handlung spielt irgendwann Ende des 19. Jahrhunderts. Ich liebe solche Geschichten. Bisher ist es ziemlich unterhaltsam, die Geschichte des kleinen Will Henry und Dr. Warthrop zu lesen.

Biss zum Morgengrauen

Der zweite Teil von Twilight hat es auf meinen Lesestapel geschafft. Ursprünglich fing alles mal mit einem Versprechen an, welches ich meiner Schwester gegeben habe. Jetzt lese ich Twilight sogar freiwillig. Zu den einzelnen Bänden werde ich am Ende in einem Gesamtresümee etwas sagen. Ähnlich, wie bei meinem damaligen Beitrag zu Harry Potter. Vorausgesetzt, dass ich es dann bis zum Ende durchhalte und nicht vorher schon das Handtuch werfe. Aber bisher sieht es ganz danach aus, als würde ich es noch weiter lesen wollen.

Welche Bücher haben dich bisher begeistert?

6 Kommentare

  • Daniel sagt:

    Hallo!
    Vielen Dank dafür, dass du uns an deinem Lesefieber teilhaben lässt und uns Impulse für die eigene Lektüre gibst. Es wird heutzutage so viel geschrieben – man erkennt sozusagen den Wald vor lauter Bäumen nicht. Da kann man froh sein, wenn es Leute wie dich gibt, die auf Interessante Bücher aufmerksam machen und so etwas Orientierung verschaffen (und vor allem Lust auf ein neues Leseabenteuer wecken können).
    Während meiner Examensphase ging es mir ähnlich wie dir, auch ich musste mich durch Fachliteratur quälen und fand kaum mehr Zeit, spannenden Geschichten zu folgen. Wie gut, dass auch diese Phase ein Ende hatte und ich nun wieder lesen kann, was mir Spaß macht! Im Fall des Romans „Die Karte meiner Träume“ könnte das der Fall sein, ich werde es mir mal anschaffen und mich überraschen lassen 😉

    Weiter so!
    Daniel

    • Henrik sagt:

      Hallo Daniel,

      ich weiß gar nicht so recht, was ich sagen soll! Dein Feedback ist wirklich sehr toll, darüber freue ich mich sehr! Danke, dass du mir das Gefühl gibst, etwas Richtig zu machen. 🙂 Es ist schön zu lesen, dass ich jemanden mit meinen Inhalten begeistern kann!

      Ich bin ja froh, dass es ja auch immer mal unterschiedliche Phasen im Leben gibt. So ein bisschen Abstand zum Lesen ist ja ganz gut, da bekommt man ein ganz anderes Gefühl für Geschichten und vor allem lässt man alles mal ein bisschen sacken. Das ist ja manchmal sehr wichtig.

      Im nächsten Lesestatus muss ich leider ein bisschen über „Die Karte meiner Träume“ schimpfen, ich hoffe, dass dich das aber nicht abschrecken wird, es zu lesen!

      Liebe Grüße
      Henrik

      • Daniel sagt:

        Sicherlich nicht 😉 Jede Lektüre dient schließlich der Ausbildung und Vertiefung des eigenen Buchgeschmacks, sodass ich auch die Bücher zuende lese, die mir – zu einem Zeitpunkt x – nicht zusagen und mir daher nur wenig Freude bereiten. Außerdem hat jeder Leser seinen eigenen, stets subjektiven und manigfaltig geprägten Zugang zu einem Buch und findet im Text eine jeweils eigene Welt/Fiktion vor, die nur dir selbst Zugang gewährt. Ist man sich dessen bewusst, kann man gut mit dem Lob oder den schimpfenden (wohl vielmehr kritischen) Worten anderer Leser umgehen. Von daher keine Bange, ich werde es auch angesichts deines kommenden Lesestatus lesen und mir eine Meinung bilden 😉
        Was mir noch wichtig ist: Bitte erhalte dir deine Art, auf Bücher zuzugehen und dich von ihnen begeistern zu lassen! Und bitte teile deine Eindrücke auch weiterhin mit deinen Lesern auf dieser Seite! Leider kommt es heutzutage viel zu oft vor, dass Bücher lediglich an ihrem intellektuellen Level bzw. ihrer Angepasstheit an wissenschaftliche Gütekriterien angeblich guter Literatur gemessen und eingeschätzt werden. Dabei geht viel zu oft das Subjektive verloren, was zumeist den Reiz am Lesen ausmacht. Natürlich darf man Bücher gemäß der genannten Kriterien betrachten und lesen, aber eins dürfen Bücher daneben auch : Freude bereiten! Und diese spiegelt sich in vielen deiner Rezensionen wider, was sie für mich – und natürlich die anderen Mitleser! – lesenswert macht.
        Vielen Dank dafür!

        Liebe Grüße
        Daniel

      • Henrik sagt:

        Hallo Daniel,

        ich würde mich sehr freuen, deine Meinung anschließend zu dem Buch zu hören bzw. zu lesen! Ich denke, dass wir uns dann sicherlich gut darüber austauschen könnten und eventuell noch den ein oder anderen Aspekt der Geschichte beleuchten könnten! 🙂

        Herzlichen Dank für dein umwerfendes Feedback! Mir liegt viel daran, Lesern wir dir eine Freude zu bereiten und stets meine Meinung zu präsentieren. Es ist schön zu hören, dass meine Idee funktioniert und es da draußen Menschen gibt, die davon einen Nutzen haben.

        Vielen lieben Dank!
        Henrik

  • Daniel sagt:

    Hey Henrik,
    gerne können wir uns nach der Lektüre über das Buch austauschen, ich habe es vor ein paar Tagen gekauft. Ich werde es lesen, sobald ich meine Erstklässler in die verdienten Sommerferien entlassen habe und dann wieder Zeit habe, viel zu lesen – mein Schreibtisch ist bereits übervoll mit Büchern, die unbedingt gelesen werden wollen. Wie heißt es so treffend: Es gibt viele gute Bücher, aber zu wenig Zeit! Dem kann ich nur zustimmen! Jedenfalls freue ich mich bereits auf einen langen Büchersommer und kann es kaum erwarten, loszulegen.

    Bis dahin wünsche ich dir weiterhin eine gute Lektüre und alles Gute!
    Viele Grüße von
    Daniel

    • Henrik sagt:

      Hallo Daniel!

      Schön, dass du das Buch schon sehnsüchtig wartend auf dem Schreibtisch hast. Ich denke, du wirst dir die „Ferien“ dann auch mal verdient haben. 🙂

      Erzähl mir später auch gern, was du noch so lesen konntest und was du mir vielleicht ans Herz legen magst!

      Schöne Grüße
      Henrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.