Rezension Die Herren von Winterfell

06.05.2014
5

»Die Herren von Winterfell« ist der erste Band einer Fantasy-Saga von George R. R. Martin und ist 1997 erstmals auf Deutsch in der Random House Verlagsgruppe erschienen.

Infos zum Buch anzeigen

Inhalt

Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!Die größte Fantasy-Saga unserer Zeit in vollständig überarbeiteter Neuausgabe! Eddard Stark, der Herr von Winterfell, wird an den Hof seines Königs gerufen, um diesem als Berater und Vertrauter zur Seite zu stehen. Doch Intriganten, Meuchler und skrupellose Adlige scharen sich um den Thron, deren Einflüsterungen der schwache König nichts entgegenzusetzen hat. Während Eddard sich von mächtigen Feinden umringt sieht, steht sein Sohn, der zukünftige Herrscher des Nordens, einer uralten finsteren Macht gegenüber. Die Zukunft des Reiches hängt von den Herren von Winterfell ab!

Quelle: Blanvalet Verlag

Buchinfo

  • ISBN: 978-3-442-26774-3 (Paperback)
  • Preis: 15,00 € [D] 15,50 € [A]
  • Seiten: 576
  • Sprache: Deutsch
  • Auflage: 17. Auflage
  • Ausgabe: Taschenbuchausgabe Januar 2010
  • Erscheinungstermin: 14. Dezember 2010
  • Genre: Fantasy, High Fantasy
  • Reihe: Das Lied von Eis und Feuer, Band 1
  • Original: A Game of Thrones (Pages 1-359 + Appendix) | Bantam Dell, New York | 1996
  • Übersetzer: Jörn Ingwersen

Meinung

Von Anfang an war ich in das Cover verliebt! Ich mag es sehr, weil es sehr schlicht gehalten ist. Es hat den Grund von einem Pergament, würde ich behaupten und ich bin ein großer Liebhaber von der Pergament-Struktur. Mittig Platziert sieht man ein Schild, einen Ritter, der dieses hält, umgeben von zwei Drachen, darin steht der Spruch “Der Winter naht” – welcher der Spruch des Hauses Stark von Winterfell ist. Ich glaube auch, dass auf dem Schild das Wappentier des Hauses zu sehen ist, der Schattenwolf. Am besten gefällt mir ja, dass es in der gesamten Reihen so einheitlich gemacht wurde, so was macht sich später dann auch mal gut im Regal.

Wie bereits erwähnt und im Titel steht, befindet man sich zunächst in Winterfell. Eine Festung weit oben im Norden von Westeros. Westeros, so heißt einer der Kontinente in der bekannten Welt, in dem die Handlung spielt. Wegen meiner großen Liebe schon zur Serie muss ich sagen, dass ich natürlich einen großen Vorteil hatte wenn es darum ging, sich eine Vorstellung von den Gebäuden und so weiter zu machen. Um so erstaunter war ich, als ich lesen musste, wie sehr identisch das Ganze doch ist. So etwas erlebt man kaum. George R. R. Martin hat die Orte, Zimmer und Städte, Landabschnitte und Wege sehr gut umschrieben. Somit gab es keinerlei große Anstrengungen ein Bild vor Augen zu haben, finde ich. Auch wenn das jetzt ein wenig widersprüchlich klingen mag, da ich die Serie ja schon kenne.
Man Reist in diesem Buch sehr oft und sehr weit. Weswegen es auch ziemlich häufig zu einem Ortswechsel kommt. Die Hauptorte in der Geschichte sind Winterfell, Königsmund, Das Grüne Tal, Der Königsweg und die Mauer.

Das Buch ist reich an Personen und auch sehr komplex. Es ist also nicht sehr einfach einen Überblick über die vielen Menschen zu gewinnen. Blöd nur, wenn man fast bei der Hälfte des Buchs angekommen ist und dann feststellen muss, dass hinten ein sehr großes Verzeichnis der Häuser und Anhängsel vorhanden ist. Also, ich kann es nur jedem Leser ans Herz legen, nehmt dieses Verzeichnis zur Hand, so geht es deutlich einfacher.
Es ist auch ziemlich erstaunlich, wie viele der Charaktere man wirklich leiden kann und welche nicht. Ich glaube nicht, dass das noch was mit Sympathie zu tun hat, das ist gewollt. Man hat wirklich für jeden der Charaktere ein Empfinden und auch eine eigene Meinung. Weil es zu viele sind, liste ich nicht alle auf. Ich sage nur mal, welche mir besonders am Herzen liegen: Tyrion Lannister, Aria Stark, Brandon Stark, Daenerys Targaryen, Ser Jorah Mormont, Kahl Drogo, Eddard Stark und Robert Baratheon.

Anfangs war die Sprache in dem Buch erst einmal gewöhnungsbedürftig. Der Schreibstil ist logischerweise in mittelalterlicher Sprache gehalten um eine gewisse Stimmung zu erzeugen. Man findet aber zügig in den Stil hinein und kann sich auch voll und ganz darauf fixieren. Es liest sich teils langsam teils schnell. Es kommt da glaube ich immer auf die aktuelle Handlung darauf an oder es ist vielleicht auch personenabhängig. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass der Autor immer darauf bedacht war sehr viel Humor in die Geschichte mit einzubringen. Das verleiht dem Ganzen eine süße extra Note, die es um so besser macht. Ich mag es auch, wenn man den Sarkasmus so richtig spüren kann ihn fast hören kann.
Das Feingefühl für Details, was George mit hineinbringt ist überwältigend. Es sind Kleinigkeiten, die einen hohen Wert gewinnen, einfach weil George ein bisschen Gewicht hinzugibt. Es kann dann schon mal emotional oder spannend oder sogar aufwühlend werden. Das ist eine sehr gelungene Kombination. Gerade durch die wechselhafte Erzählweise durch verschiedene Charaktere.

Ich bin sehr froh darüber, dass Buch doch zur Hand genommen zu haben. Auch wenn ich bereits die Serie kenne und viel weiter bin, aber es ist immer noch mal etwas anderes es in Schrift vor sich zu haben.

Bewertung

Ich habe mich entschieden diesem Buch 4 von 5 möglichen Schreibfedern zu verpassen. Dies lässt sich auch ganz einfach Begründen, wieso es keine 5 geworden sind. Mir sind manche Handlungen zu schnell von der Hand gegangen. Es war erst so dann urplötzlich war es so. Das fand ich ein wenig schade. Ich meine auf ein paar Zeilen mehr wäre es absolut nicht angekommen.

Fazit

Durch seine sehr gut durchdachte Geschichte und seinen Mut so zu schreiben, wie er schreibt, hat George R. R. Martin mit diesem Buch einen Grundpfeiler für die Fantasy-Bücher geschaffen und eine sehr gute Basis für Folgebände. Diese belaufen sich ja bereits auf 10 Bände im Deutschen. Ich habe dieses Buch mehr als verschlungen, auch wenn ich länger als erwartet dafür gebraucht habe. Ich mag einfach das ganze Gewirr an Personen und Vorkommnissen. Es ist sehr authentisch geschrieben und man fühlt sich wirklich sofort in eine andere Welt versetzt.
Ich kann dieses Buch jedem ans Herz legen, der sich für Mittelalter und Fantasy interessiert. Oder Leuten, die sich gerne von einer komplexen Handlung hinziehen lassen. Es ist ein großes Meisterwerk! Absolut.

Eine gewaltige Geschichte mit viel Potenzial! Einfach sagenhaft!

5 Kommentare

  • tobiasfoltyn sagt:

    Eine wirklich tolle Rezension. Sehr gut getroffen 🙂

  • kitsune1987 sagt:

    Tolle Rezi! Ich liebe diese Bücher auch so sehr. Hab sie praktisch alle hintereinander weggelesen und warte nun sehnsüchtig auf die Fortsetzung.

  • Nenatie sagt:

    Hallo 🙂
    eine tolle Rezi. Nachdem alle so begeistert sind und ich die Serie eigentlich gut finde hab ich dem Buch auch nochmal ne Chance gegeben, auf englisch. Ich kam mit der deutschen Übersetzung irgendwie nicht so klar. Auf englisch geht es bis jetzt besser 🙂 Nur die Kritikpunkte an der Geschichte bleiben ^^
    Daenerys muss man einfach mögen, vor allem weil sie so ein schweres Los hat und so einen miesen Bruder. Ich hasse ihn! (Ok, wer tut das nicht?)

    Liebe Grüße

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.