Rezension Die Überlebenden

10.02.2015
0

Die Rezension zu »Die Überlebenden« ist ein Auftakt zu einer Trilogie von Alexandra Bracken und ist 2014 erstmals auf Deutsch im Goldmann Verlag erschienen.

Infos zum Buch anzeigen

Inhalt

Ruby hat überlebt. Doch der Preis dafür war hoch. Sie hat alles verloren: Freunde, Familie, ihr ganzes Leben. Weil sie das Virus überlebt hat. Weil sie nun eine Fähigkeit besitzt, die sie zur Bedrohung werden lässt, zu einer Gefahr für die Menschheit. Denn sie kann die Gedanken anderer beeinflussen. Deshalb wurde sie in ein Lager gebracht mit vielen anderen Überlebenden. Deshalb soll sie getötet werden. Aber Ruby hat nicht überlebt, um zu sterben. Sie wird kämpfen, schließlich hat sie nichts zu verlieren. Noch nicht …

Quelle: Goldmann Verlag

Buchinfo

  • ISBN: 978-3-442-47908-5 (Paperback)
  • Preis: 12,99 € € [D] 13,40 € [A]
  • Seiten: 542
  • Sprache: Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage
  • Ausgabe: Deutsche Erstveröffentlichung September 2014
  • Erscheinungstermin: 18. September 2014
  • Genre: Dystopie, Science Fiction
  • Reihe: Die Überlebenden, Band 1
  • Original: The Darkest Minds | Disney Hyperion | 2012
  • Übersetzer: Marie-Luise Bezzenberger

Meinung

Was für ein unglaublich tolles Buchcover! Die Oberfläche von dem Buch ist entweder geprägt oder mit einer speziellen Schicht überzogen, denn sie fühlt sich sehr anders an. Spürbar anders. Im ersten Moment war es ziemlich ungewohnt, etwa wie bei Endgame. Einfach, weil man damit nicht gerechnet hat. Zunächst dachte ich, dass das beim Lesen vielleicht stören könnte, aber gar nicht. Es war angenehm und absolut jedes Mal aufs Neue faszinierend, das Buch zu streicheln. Gerade, weil man hier auch einen Tunnel sehen kann, hätte man vermuten können, man hat die steinige Oberfläche versucht nachzuahmen. Wobei ich ja noch hinzufügen möchte, dass mir das Bild für da Cover gar nicht so sehr gefällt, eben dafür die Aufmachung.

Alexandra Bracken ist es gelungen, eine sehr spezielle Umgebung zu schaffen. Alles war kühl und distanziert. Jeder Raum und jede Ecke waren so befremdlich. Es war auf jeden Fall eine Stimmung in diesem Lager in Thurmond, die absichtlich so dargestellt wurde und auch gar nicht mal so schlecht war.
Ohne jetzt zu viel vornweg zu greifen, will ich sagen, dass die Umgebungen und Situationen sehr gut beschrieben waren und man durchaus sehr realitätsnahe Bilder im Kopf hatte. Einige Beschreibungen waren so detailreich, aber nicht belastend und nervend sondern eher faszinierend.

Die Charaktere sind auch so ein spezielles Thema, wo ich eigentlich nur zu viel verraten könnte. Ruby ist der Zentrale Punkt in der Geschichte. Man liest aus ihrer Sicht und genauso erfährt man alle Informationen, alles was sie Weiß, das weiß man auch. Die Perspektive finde ich gut und kann mir nicht wirklich einen anderen Winkel vorstellen, aus dem man die Geschichte betrachten könnte. Im weiteren Verlauf der Geschichte bekommt Ruby es mit sehr vielen Charakteren zu tun, sei es Nebenrollen, andere Hauptfiguren oder was auch immer. Gestört haben mich keine und Alexandra Bracken wusste genau, worauf es bei ihren Figuren ankommt und hat meiner Meinung nach nichts vergessen.

Braken hat einen sehr einfachen Schreibstil, nichts Kompliziertes, wo man mehrfach drüber nachdenken müsste, bis man es versteht. Dennoch fand ich, das manches doch ziemlich unscheinbar war oder gar undurchsichtig. Zumindest bis zur Hälfte des Buches, weil dann auch die Handlung sich noch einmal stark verändert hat und sie da deutlich mehr Spaß beim Schreiben hatte. Ich fand die erste Hälfte irgendwie ziemlich flach und ich glaube auch, dass man das merkt, wenn man das liest. Vor allem wurden oft Abkürzungen benutzt, wo ich bis jetzt noch nicht weiß, ob ich deren Definitionen überlesen habe oder ob sie einfach nicht vorkommen. Klar, wusste ich in etwa, was es ist, aber wirklich wissen, was es heißt, weiß ich nicht.

Nach der mühevollen ersten Hälfte des Buches fing die Geschichte richtig an, Fahrt aufzunehmen. Ab da hatte mich die Geschichte. Es war dann schwer nicht weiter zu lesen und dem Ganzen zu folgen. Doch im Gesamtüberblick gab es dann doch einiges was mir gut gefallen aber auch einiges wo ich mir denke: Eigentlich gefällt dir das ja weniger.
Ich bin mir recht unschlüssig gewesen, was ich darüber denken soll. Nun bin ich mir aber doch ziemlich sicher, dass es nur ein Anfang von irgendwas war und wer weiß, wie es weiter geht? Wir werden es erfahren, wenn im Februar 2015 die Fortsetzung erscheint!

Bewertung

Das Buch war nicht wie alle, bediente sich aber dennoch an einigen Sachen, die mich gestört haben, aber auch aufgelöst wurden im Verlauf der Geschichte. Ich bin weder gehyped noch geflasht. Ich bin mittelmäßig überzeugt von diesem Buch aber vertraue auf das Potenzial der Geschichte und hoffe auf eine vielleicht bessere Fortsetzung. Somit vergebe ich drei von fünf Schreibfedern, aber nur, da es keine halben Federn bei mir gibt.

Fazit

Dieses Buch hatte mehr Potenzial, aber genauso die Geschichte. Da es eine Trilogie ist, vermute ich einen schwachen Auftakt mit hoffentlich mehr Feuer in der Zukunft. Es war keine Qual, es war schon Unterhaltung. Es ist nach meinem Geschmack halt wieder zu sehr in diese typische Teenager-Probleme-Sache gerutscht. Wann werden die mal vernünftig, diese Teenager? Ich weiß, dass ich kaum älter bin, aber ich wünsche mir manchmal ein Vorbild in einer Geschichte. 😀

Ein Auftakt, der deutlich mehr Potenzial hatte, welches hoffentlich in den nächsten Bänden ausgeschöpft wird.

Sei der Erste!
Schreibe einen netten Kommentar

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.