Rezension Fallender Himmel

27.01.2015
4

»Fallender Himmel« ist der Auftakt zur Legend-Trilogie von Marie Lu und ist 2012 erstmals auf Deutsch im Loewe Verlag erschienen.

Infos zum Buch anzeigen

Inhalt

Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos – angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist.

Quelle: Loewe Verlag

Buchinfo

  • ISBN: 978-3-7855-7394-5 (Hardcover)
  • Preis: 17,95 € [D] 18,50 € [A]
  • Seiten: 364
  • Sprache: Deutsch
  • Auflage: 1. Auflage 2012
  • Ausgabe: Deutschsprachige Ausgabe
  • Erscheinungstermin: 10. September 2012
  • Genre: Dystopie, Jugendbuch
  • Reihe: Legend, Band 1
  • Original: Legend | Putnam Juvenile | 2011
  • Übersetzer: Sandra Knuffinke, Jessika Komina

Meinung

Wenn es eines gibt, was mich bei Legend am Meisten stört, ist es dieses weiße Cover. Es ist zwar unglaublich schön anzusehen aber man muss echt aufpassen, dass man es nicht beschmutzt. Das passiert leider schneller als einem lieb ist und mir ist es leider Gottes auch passiert. Ich bin froh, dass es nur der Schutzumschlag war. Aber sonst finde ich die Prägung des Symbols der Republik ganz schön und ich liebe dieses Symbol! Das Tolle beim Hardcover Buch ist auch, dass der Schutzumschlag auch eine tolle und griffige Oberfläche hat, sowas mag ich ja ganz besonders.
Hübsches Cover, einfache Aufmachung. Passt!

Die Republik Amerika wurde in Sektoren aufgeteilt. Es gab reiche Sektoren und arme Sektoren, Seuche Sektoren, Slums und Kolonien. Im Allgemeinen fand ich dieses neue Amerika schon etwas merkwürdig und fand es auch etwas schwierig mich damit zurechtzufinden. Man bekommt zwar so am Rande mit, dass es so ist und das es noch anderes gibt, aber es lässt einen dennoch leicht im Dunkeln tappen. Ich hoffe, dass man in den nächsten Bänden noch mehr aufgeklärt wird über die ländlichen Verhältnisse.

Die Aufteilung der Personen im Buch war nicht sehr komplex aufgeteilt. Es gab genau zwei Sichtweisen, einmal die von Day und einmal die von June Iparis. Zwei Sichtweisen, zwei Personen, zwei Leben. Große Gegensätze und trotzdem sehr erstaunlich, wie Marie Lu es geschafft hat diese zu kombinieren. Des Weiteren hat jeder noch einige Leute, um die er sich kümmern muss oder mit denen sie zu tun haben, aber all zu viele sind es auch nicht. Ich fand die Anzahl ganz angenehm und war auch wenig überfordert damit.

Lu’s Gabe, bildlich zu sprechen, war hervorragend. Alle Räume, Veranstaltungen, Kleider und Situationen waren immer sehr bildhaft und sehr gut vorzustellen. Es gab immer ausreichende Beschreibungen, sodass man sich alles ganz genau vorstellen konnte. Dennoch blieb genügend Platz für Eigeninterpretationen.

Ich hatte bei diesem Buch eindeutig das Gefühl, dass die Autorin viel Liebe und viel Arbeit in dieses Projekt gesteckt hat. Die viele Zeit und die Hingabe merkt man diesem ersten Band der Trilogie schon an.
Auch die aktuellen Bezüge auf unser Weltgeschehen blieben nicht unbemerkt, sie wurden zwar nie direkt erwähnt doch konnte ich immer wieder parallelen ziehen.
Zum einen hat mich das nachdenklich gestimmt, zum anderen aber auch wieder sehr positiv überrascht. Es war einfach eine Explosion in meinem Kopf, die diese Kombination hervorgerufen hat. So viele Möglichkeiten hat die Autorin wirklich ausgeschöpft und ich glaube kaum, dass sie in den Folgebänden enttäuschen wird.

Bewertung

Stets blieb eine Spannung, die nicht bis gar nicht abließ. Es war ein aufregender Lesegenuss, der mir sehr zu schaffen gemacht hat. Zudem gehörte es zu einem der besten Bücher, die ich bisher schon lesen durfte. Marie Lu ist ein großes Talent und hat einen mega guten Start hingelegt, weswegen ich kaum weniger als fünf von fünf möglichen Schreibfedern vergeben kann.

Fazit

Ich kann es kaum abwarten, bis ich Band zwei und drei in meinen Händen halte und verschlingen darf. Jeder, der Dystopien liebt und im Genre Jugendbuch sich heimisch fühlt, sollte zumindest mal zu Band eins der Reihe greifen. Ein Versuch ist es wert und ich war selbst positiv überrascht.

Ich danke dem Loewe Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

Ein absolutes ‘MUSS’ für Jugendliteratur Liebhaber!

4 Kommentare

  • Huhu 🙂
    Ich wünsch dir ganz viel Spaß mit den Folgebänden, das wird dir quasi das Hirn wegpusten, wenn du vom ersten Band schon so begeistert bist! 😀 Ich freu mich schon drauf, deine Rezensionen dazu zu lesen!

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    • Henni sagt:

      Hallo Elli,

      vielen lieben Dank für die Info! 😀 Jetzt brauch ich die Teile um so mehr.. maaaaaaaaaaannnn 😀

      Ich freu mich auch schon darauf.

      Liebe Grüße
      Henni

  • Ilona sagt:

    Hallo:)

    Ich liebe die Legend-Trilogie! Zum Schluss von dem zweiten Band wird es sehr traurig und auch bei dem gesamten dritten Band hatte ich Tränen in den Augen! Es sind sehr berührende Bücher, die ein wahnsinnig spannendes Finale haben, das mich sehr überrascht hat! Es ist auf jeden Fall meine Lieblingsdystopie!

    LG Ilona

    • Henrik sagt:

      Hallo Illona,

      ja, ich denke diese Trilogie wird auch mein Herz erobern (wenn ich sie denn mal weiterlesen :D).
      Ich kann mir gut denken, dass es ziemlich traurig wird und werde Taschentücher bereitlegen. Das habe ich generell fast immer.

      Danke für deinen Kommentar.

      Liebe Grüße
      Henrik

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.